News

Beeindruckende Biographien der Namensgeberinnen der AWO-Kitas

Der Autor Peter Ruland arbeitete mit viel Engagement und Herz in den vergangenen drei Jahren an dem Buch „Frauen der AWO“. Dieses stellt die Biographien von Frauen der Arbeiterwohlfahrt, SPD und Arbeiterbewegung vor, deren Namen 25 Kindertagesstätten der AWO im Oberbergischen tragen. Ebenso wird eine geplante AWO-Kindertagesstätte in Bensberg nach einer verdienten AWO-Frau benannt werden.

Am Montag präsentierten der Autor, die AWO-Kreisvorsitzende Beate Ruland und AWO-Kreisgeschäftsführerin Evelyn Timm stolz das Buch, das maßgeblich durch ehrenamtliches Engagement des Ehepaars Peter und Beate Ruland sowie Tobias Blumberg, der für das Layout verantwortlich war, entstanden ist. Evelyn Timm richtete ihren herzlichen Dank an alle Beteiligten für das tolle Ergebnis.

IMG 3292 1

Die Idee, die Lebensgeschichten und das Wirken der mutigen und starken Frauen zu erforschen und festzuhalten, entstand 2019 zum 100-jährigen Jubiläum der AWO, zu dessen Anlass die Gründung und Geschichte der AWO im Fokus stand. Beate Ruland erklärt: „Neben der Gründerin der AWO, Marie Juchacz, haben sehr viele Frauen an ihrer Seite für die Menschen gekämpft, die selbst keine Stimme hatten“. Mit der Dokumentation soll die Aufmerksamkeit auch auf die Frauen gerichtet werden, die im Hintergrund arbeiteten, aber viel bewirkt haben, so die AWO-Kreisvorsitzende. Ein Beispiel dafür ist Erna Schmitz, „der rote Engel aus Wipperfürth“, die bereits 1922 einen Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt vor Ort gründete und eine Kleiderkammer ins Leben rief, die würdige Kleidung an minderbemittelte Menschen verteilte.

Mit der Gründung der Arbeiterwohlfahrt durch Marie Juchacz, zunächst als Hauptausschuss der Arbeiterwohlfahrt in der SPD, ging die Forderung einher, den Anspruch auf Hilfe und die Professionalisierung der sozialen Arbeit rechtlich zu verankern. 1922 hatten Marie Juchacz und andere Frauen durch ihre Mitarbeit einen entscheidenden Einfluss auf das Reichsjugendwohlfahrtsgesetz 1922 und die Fürsorgepflichtverordnung 1924 genommen. Im Jahre 1928 wurde in Berlin die Wohlfahrtsschule durch die AWO eingerichtet, die ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Professionalisierung der sozialen Arbeit war.

Peter Ruland verdeutlicht: „Die Lebensgeschichten der Frauen vermitteln uns einen Eindruck, wie die Zeit damals war“. Viele der Frauen setzten sich für Gleichberechtigung ein und brachen mit den gesellschaftlichen Rollenvorstellungen der Frau. Marie Juchacz ergriff als erste weibliche Abgeordnete am 19. Februar 1919 in der Weimarer Nationalversammlung das Wort und stellte klar, dass es ein großes Unrecht war, Frauen die politische Teilhabe und das Wahlrecht zu verweigern. Ebenso kämpften sie später gegen die Machtergreifung der Nationalsozialisten, so beispielsweise Antonie Pfülf, die zu den mutigen 94 SPD-Abgeordneten im deutschen Reichstag gehörte, die trotz Einschüchterung und Todesdrohungen gegen das Ermächtigungsgesetz stimmte.

Das besondere Projekt der AWO Rhein-Oberberg ist auch aus dem Gedanken entstanden, den Mitarbeitenden der Kitas und den Eltern, deren Kinder die AWO-Kindertagesstätten im Oberbergischen besuchen, die Werte, die in den Einrichtungen gelebt werden und hinter den Frauennamen stehen, näher zu bringen. Mit dem Buch hat der Autor Peter Ruland das Wirken und die außergewöhnlichen Lebensgeschichten der bekannten und weniger bekannten Frauen für alle lesbar und zugänglich gemacht. „Die Werte werden greifbar und die Frauen geben der AWO ein Gesicht“, erklärt Evelyn Timm.

Das Buch ist in den AWO-Kindertagesstätten sowie beim AWO Kreisverband Rhein-Oberberg e.V. in Engelskirchen (e.kring@awo-rhein-oberberg.de) kostenlos erhältlich.

IDAHOBIT : AWO für eine inklusive und queer-sensible Gesellschaft

Berlin, den 17.05.2022. Zum heutigen Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) ruft die Arbeiterwohlfahrt dazu auf, Solidarität mit allen Homo*, Bi*, Inter* und Trans* zu zeigen und sich aktiv gegen Diskriminierung und Ausgrenzung einzusetzen.

Die AWO tut das auf vielfältige Art. „Queere Menschen sind bei uns willkommen und treffen bei uns auf ein diskriminierungsfreies Umfeld“, erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes, „egal ob als Mitarbeitende oder in den Einrichtungen und Diensten der AWO.“ Die Arbeiterwohlfahrt zeigt das in ihrem Engagement in den diversen Bündnissen und Aktivitäten. Neben vielen Aktivitäten der AWO Gliederungen vor Ort hat beispielsweise der Bundesverband einen Leitfaden für vielfaltssensible Sprache erstellt. Damit sich ältere LSTBIQ* in AWO-Pflegeeinrichtungen und -diensten sicher und willkommen fühlen können, wurden zudem im Projekt „Queer im Alter“ von 2019 bis 2021 verschiedene Materialien erarbeitet, mit deren Hilfe sich Dienste queer-inklusiv ausrichten können. Die Koordinierungsstelle www.queer-im-alter.de stellt diese Expertise allen Trägern und Einrichtungen zur Verfügung, vermittelt Informationen sowie Kontakte zu queer-sensiblen Einrichtungen, Selbsthilfe- und anderen Organisationen.

Hintergrund:
Der IDAHOBIT ist der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (englisch International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia). Seit 2005 wird er jedes Jahr am 17. Mai als Aktionstag begangen, um gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen auf Grund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität zu kämpfen. Der 17. Mai wurde als Tag gewählt, da am 17. Mai 1990 die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus der Liste der psychischen Krankheiten gestrichen hat.

 

 awo logo cmyk

 

AWO zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai

Berlin, den 12.05.2022. Zum heutigen Tag der Pflege fordert die Arbeiterwohlfahrt die Bundesregierung auf, schnell die notwendige Reform der Pflegeversicherung anzugehen. Dabei müssen bessere Arbeitsbedingungen für beruflich Pflegende, mehr Unterstützung für pflegende Angehörige. Das alles wird Kosten verursachen, die sich auch in erhöhten Eigenanteilen zeigen werden. Die Bezahlbarkeit von Pflege durch eine nachhaltige Finanzreform der Pflegeversicherung muss im Zentrum stehen und politisch priorisiert werden.

Kathrin Sonnenholzner, Präsidentin der Arbeiterwohlfahrt: „Es gehen immer mehr Menschen in die Pflege, das zeigt, dass die Pflege grundsätzlich ein attraktiver Beruf sein kann. Es braucht aber angesichts des demografischen Wandels mehr Menschen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden. Die Pflegeinfrastruktur in Deutschland ist für den demografischen Wandel und des sich daraus ergebenden Bedarf überhaupt nicht ausgestattet. Der Fachkräftemangel ist bereits jetzt akut.“

Die Corona-Pandemie hat deutlich den Finger in die Wunden des Pflegesystems gelegt: Die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, Testverpflichtungen und Personalausfälle aufgrund von Quarantäne der Mitarbeiter*innen oder wegen Erschöpfungserscheinungen belasten die professionelle Pflege sehr.

Diese Belastungen stehen nicht für sich, sondern treten hinzu zu den ohnehin strukturellen Problemen in der Pflege: Im professionellen Bereich ist dies der sich immer weiter zuspitzende Personalmangel, bei den pflegenden Angehörigen der Mangel an Angeboten zur Entlastung, wie etwa Tages- oder Kurzzeitpflegeplätze, aber auch psycho-soziale Entlastungsangebote oder finanzielle Absicherung durch Entgeltersatzleistungen.

Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes: „Die Gesellschaft ist den beruflich und privat Pflegenden zum Dank verpflichtet. Die Pandemie hat uns dringlich vor Augen geführt, wie wichtig Pflegende für unsere Gesellschaft sind, mit welchem Einsatz und welcher Selbstlosigkeit sie Verantwortung übernehmen für diejenigen Menschen, die auf Hilfe und Fürsorge angewiesen sind. Doch auf diesem Selbstverständnis der Pflegenden darf sich die Gesellschaft nicht ausruhen. Viele Pflegende hat diese Pandemie an ihre Grenzen gebracht – es gilt nun, sie aufzufangen und ihnen eine Perspektive zu geben. Die AWO fordert daher die konsequente und vollständige Umsetzung des Personalbemessungsinstrumentes zur Verbesserung der Personalsituation, eine tarifliche Bezahlung für alle Pflegekräfte und die Entlastung pflegender Angehöriger unter anderem über die Einführung einer Entgeltersatzleistung analog zum Elterngeld für bis zu 36 Monate sowie die Erhöhung der teilweisen Freistellungsmöglichkeiten.

All diese wichtigen Verbesserungen in der Pflege werden kosten. Ein wesentlicher Teil dieser Kosten wird sich absehbar in den steigenden Eigenanteilen pflegebedürftiger Menschen zeigen oder zu einer nicht mehr bedarfsdeckenden ambulanten Versorgung führen. Die eingeführte relative Bezuschussung der Eigenanteile im stationären Bereich wird daran nichts ändern, weil sie das strukturelle Problem nicht bei der Wurzel packt. Finanzielle Planbarkeit und damit eine bedarfsgerechte Absicherung pflegebedürftiger Menschen kann nur durch eine echte Deckelung der Eigenanteile erreicht werden. Daher fordert die AWO im Kontext der absehbar steigenden Kosten durch steigende Löhne und den Personalaufbau in der Pflege, diese wichtige Reform der Pflegeversicherung jetzt anzugehen. Auch vor dem Hintergrund der finanziellen Belastungen durch zwei Jahre Pandemie und jetzt durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine dürfen die Reformbaustellen in der Pflege und deren Ziele nicht vergessen oder gar aufgegeben werden. Nur so kann ein Ausgleich zwischen der Verbesserung der Situation Pflegender und der Bezahlbarkeit für Pflegebedürftige geschaffen werden, so dass beide Seiten nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

Zum 202. Mal jährt sich am 12. Mai der Geburtstag von Florence Nightingale, der Begründerin der modernen Pflege. Seit den 1970er Jahren wird dieses Datum als internationaler Tag der Pflege begangen.

Flucht vor dem Krieg: Eine junge Ukrainerin berichtet aus ihrer Perspektive

Laut einer Schätzung des Kinderhilfswerkes UNICEF befinden sich rund 2 Millionen Kinder und Jugendliche unter den Menschen, die seit dem Angriff Russlands die Ukraine verlassen haben. Anastasiya, 17 Jahre alt, gehört zu diesen 2 Millionen Kinder und Jugendlichen. Vor dem Krieg besuchte sie eine berufsbildende Akademie für Abiturient*innen in Mykolaiv, in ihrer Freizeit ging sie gerne in die Musikschule oder ins Theater. Besonders wichtig war ihr auch ehrenamtliches Engagement für verschiedene ukrainische NGOs. Bis Mitte März lebte ihre Familie noch in Charkiw, dann entschieden sie sich zur Flucht nach Deutschland.
Aktuell lebt Anastasiya mit ihren Eltern und zwei jüngeren Schwestern in Wiehl bei einer Familie, ihre Großeltern sind in einer Wohnung des AWO Kreisverbandes Rhein-Oberberg e.V. in Bergneustadt unterbracht. Als Betroffene möchte sie über den Krieg und die Flucht berichten. Ihr ist es ein Anliegen, den von Russland propagierten Falschnachrichten entgegenzuwirken.

IMG 3145

Die Zeit bis zur Flucht

Bereits am ersten Tag der Invasion der Ukraine durch Russland, dem 24. Februar 2022, erlebte Anastasiya einen Bombeneinschlag aus nächster Nähe. Aus Sicherheitsgründen fand das Programm der berufsbildenden Akademie in dieser Zeit nicht mehr auf dem Campus in Mykolaiv statt, sondern in Räumlichkeiten nahe des Flughafens Ivano-Frankivsk in der Westukraine. Am gleichen Tag wurde der internationale Flughafen Ziel des russischen Angriffskrieges. Sie erinnert sich, wie die Fenster des Gebäudes, in dem sie sich befand, durch die Explosion des nahegelegenen Flughafens erschüttert wurden und den Adrenalinschub, den sie spürte. Sie erzählt, dass sie in der Akademie trainiert hatten, in einer solchen Situation nicht in Panik zu erstarren und sich darauf konzentrieren, was zu tun ist. Es gebe sogar eine App für den Luftalarm auf dem Smartphone, so würde man gewarnt, egal wo man gerade sei oder was man tue. Das Kriegs- und Fluchtgeschehen nahm stetig zu. So entschieden ihre Eltern Mitte März, dass sie das Land verlassen werden. Über Freunde von Freunden hatten sie Kontakt zu einem Mitarbeiter des AWO Kreisverbandes Rhein-Oberberg erhalten, der bei einer Unterbringung unterstützen konnte. So fiel die Wahl auf Deutschland.


Gefühle und Gedanken über die Flucht

Für Anastasiya war der Umgang mit der Entscheidung ihrer Eltern nicht leicht. Durch ihr regelmäßiges ehrenamtliches Engagement wollte sie Menschen in Not unterstützen und Hilfe in ihrem Land leisten. So gehe es vielen ihrer Freund*innen, die ebenfalls flüchten mussten. Es fühle sich in gewisser Weise wie Verrat an, in diesem historischen Moment das Land zu verlassen und man fühle Scham, dass man selbst in Sicherheit sei, während andere weiterhin den Angriffen ausgesetzt seien und man nichts tun könne, um das zu verhindern. Vor dem Krieg, so erzählt Anastasiya, sei sie nicht sehr patriotisch gewesen. Mit dem Krieg habe sich ihre Sichtweise verändert. Die Flucht nach Deutschland sei sehr gefährlich gewesen, da im ganzen Land Transportwege zerstört wurden. Zusammen mit ihren Großeltern, Eltern, beiden Schwestern und der Katze seien sie zwei Tage lang in einem Fahrzeug von der Ukraine nach Polen, von Polen nach Deutschland und dann nochmal quer durch Deutschland bis in den Oberbergischen Kreis gefahren. Wie ein Alien habe sie sich gefühlt, als sie in Deutschland ankam. Sie vermisse ihr Zuhause, den Besuch der Akademie, ihre Freunde. Das Schlimmste sei aber, dass niemand wisse, wann sie zurückkehren können.
Dennoch ist sie dankbar für die Unterbringung bei der Familie in Wiehl, bei der sie nun leben. Sie und ihre Familie seien herzlich aufgenommen worden und die Familie aus Wiehl unterstütze bei Alltagsfragen in Deutschland.


Umgang mit dem Krieg

Aktiv zu bleiben und etwas für ihr Land zu tun, sei das Wichtigste für sie, erklärt Anastasiya. Wenn man durchgehend Nachrichten lese oder schaue, habe man irgendwann keine Energie mehr. Wenn negative Gefühle aufkämen, denke sie daran, wie viele Menschen Hilfe benötigen und wünscht sich, dass ihr Land nach dem Krieg noch existiert und es sich in der Zukunft zu einem starken und guten Land entwickelt. Auch schaue sie sich in den Sozialen Medien die Beiträge des ukrainischen Schriftstellers Serhiy Zhadan an, die mit dem Satz „Heute sind wir einen Tag näher an unserem Sieg“ enden.
Anastasiya erzählt auch von den Erlebnissen anderer junger Menschen, so beispielsweise von der gefährlichen Lebenssituation einiger Freunde, die bald die Volljährigkeit erreichen und deshalb nicht ausreisen dürfen. Eine ihrer Freundinnen habe ihre Eltern, die in Mariupol lebten, über Wochen nicht kontaktieren können. Ein anderes Mädchen aus Mariupol in Anastasiyas Alter habe ihre Mutter aufgrund der schlechten Versorgung sterben sehen, der Vater sei durch eine Miene getötet worden. Es sei schwer zu verstehen, dass das gerade im eigenen Land passiere.


Hoffnungen und Wünsche für die Zukunft

Das Ukrainische Volk müsse nun stark sein, sagt Anastasiya. Selbst wenn der Krieg ende – oder wie sie es ausdrückt – wenn die Ukraine den Krieg gewonnen habe – wisse niemand, in welchem Zustand das Land sei. Ihre Vision sei, dass das Land Teil der Europäischen Union werde und sich eine starke Regierung bilde. Außerdem glaube sie daran, dass Europa die Ukraine beim Aufbau unterstützen und Russland für seine Taten angeklagt werde. Wenn der Zeitpunkt gekommen sei, gehe sie zurück in die Ukraine, um sich am Aufbau zu beteiligen.
Sie sagt, ihre Generation werde in Zukunft eine wichtige Rolle für die Ukraine spielen. Beispielsweise würden Anwält*innen, Ingenieur*innen und gute Politiker*innen in Zukunft benötigt. Auch möchte sie ihre Träume trotz des Krieges nicht aufgeben: Für die nähere Zukunft plant sie ein Studium, vielleicht in Deutschland. Kultur und Kunstgeschichte interessiere sie sehr und sie begeistere sich für ukrainische Folklore. Außerdem möchte sie sich weiterhin ehrenamtlich engagieren.
Dennoch stelle der Krieg alles auf die Probe, berichtet sie. Nach dem Krieg beginne ein neues Kapitel für alle Ukrainer*innen: Historisch, politisch, aber auch persönlich.

 

„Frühlings-Action“ im Ufo Jugendkulturhaus der AWO

Mit einem bunten Programm veranstaltete das Ufo Jugendkulturhaus der AWO in Bergisch Gladbach am Freitag, 29.04.2022 eine „Frühlings-Action“. Neben einem Graffiti-Kurs mit Künstler Lukas Domke, bei dem sich die Jugendlichen kreativ einbringen konnten und den Ballspielbereich („Ufo court“) mit bunten Farben gestaltet haben, gab es passend zum sonnigen Wetter leckere Grillwürstchen, Musik und verschiedene Spiele im Innen- und Außenbereich.

IMG 3205

Bei einem unterhaltsamen Quiz der Wegweiser-Berater zu den Themen Islam und Ramadan konnten die Jugendlichen in Teams ihr Wissen testen und viel Interessantes dazu lernen. Verschiedene Begriffe, Symbole und Traditionen des Islams und deren Hintergrund wurden dabei anschaulich erklärt.

IMG 3202

Ebenfalls bestand am Freitag die Möglichkeit, für die u18 Landtagswahl abzustimmen. Mit der symbolischen Wahl werden jungen Menschen dazu ermutigt, selbstbestimmt für ihre Interessen einzutreten und Politik mitzugestalten.

Die „Frühlings-Action“ im Ufo Jugendkulturhaus der AWO fand im Rahmen der Kampagne „Eine gemischte Tüte“ der Arbeitsgemeinschaft Offene Türen NRW e.V. statt. Ziel der Kampagne ist es, mit vielen tollen Angeboten zu zeigen, was Offene Kinder- und Jugendarbeit ausmacht.

Darüber hinaus bietet das Ufo Jugendkulturhaus wöchentlich viele weitere tolle Angebote, darunter ein Tanzworkshop, Gitarre und Schlagzeug lernen sowie eine Kreativ-Werkstatt, in der beispielsweise mit Holz gearbeitet wird. Weitere Infos dazu auf Instagram: ufo_jugendkulturhaus und Facebook: ufoawo.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.