News

Betreuung ist weiterhin sichergestellt - dringender Appell an Eltern durch Landesregierung

Aufgrund der immer noch hohen Infektionszahlen wurde durch den gemeinsamen Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschef*innen der Länder der bundesweite Lockdown bis zum 14.02.2021 verlängert.

Der AWO Kreisverband bietet auch weiterhin eine Betreuung in den Kindertagesstätten im Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis an. Bitte beachten Sie trotzdem den dringenden Appell der Landesregierung, das Angebot der Kindertagesstätten nur in Anspruch zu nehmen, wenn die Betreuung unbedingt erforderlich ist.

Ministerbrief_Eltern

Liebe Eltern,

in den letzten Wochen sind viele von Ihnen meinem dringenden Appell gefolgt, die Kindertagesbetreuung nur zu nutzen, wenn es für Sie unbedingt erforderlich ist. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Aber die Zeit der Kontaktreduzierung ist leider noch nicht vorbei. Zwar sind die Infektionszahlen im Vergleich zum Spätherbst durch die aktuellen Maßnahmen rückläufig. Der positive Trend ist jedoch noch nicht stabil genug, um zum Regelbetrieb zurückzukehren. Zudem gibt es die Sorge, dass durch Mutationen das Infektionsgeschehen wieder steigen könnte. Deshalb hat die Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossen, die aktuellen Maßnahmen im Bereich der Kindertagesbetreuung bis zum 14. Februar zu verlängern.

Ich muss Sie daher weiterhin dringend bitten, auch in den nächsten Wochen die Kindertagesbetreuungsangebote nur dann zu nutzen, wenn es unbedingt erforderlich ist, z.B. aus zwingenden beruflichen Gründen oder bei familiären Überlastungssituationen. Dieser Appell 2 gilt ausdrücklich sowohl für unsere Kitas als auch für die Kindertagespflege.

Bisher ist das sehr gut gelungen, wofür ich Ihnen als Eltern wie gesagt sehr dankbar bin. Die Inanspruchnahme in den Kitas lag in der ersten Januarwoche bei rund einem Viertel. Wie erwartet ist dieser Wert seitdem gestiegen auf etwa ein Drittel. Wir sehen also grundsätzlich, dass unser Appell wirkt – auch wenn die Situationen vor Ort unterschiedlich sind.

Da mein Haus in den letzten Tagen viele Anfragen von Eltern erhalten hat, warum die Regelungen so getroffen wurden, will ich Ihnen meine Beweggründe erläutern:

Zum einen wurde gefragt, warum wir einen Appell richten und nicht eine Notbetreuung wie im Frühjahr vorsehen. Viel diskutiert wurden auch private Gründe für die Inanspruchnahme. Mein Appell hat das Ziel, die Anzahl der betreuten Kinder in der Kindertagesbetreuung so gering wie möglich zu halten: alle Kontakte, die nicht notwendig sind, sollen vermieden werden. Es gilt in dieser Zeit zudem, die allergrößte Rücksicht auf die Beschäftigten in den Einrichtungen sowie die Kindertagespflegepersonen zu nehmen, die in vertrauensvoller Nähe mit den Kindern arbeiten. Anders als im Frühjahr 2020 definieren wir einen Betreuungsbedarf nicht mehr darüber, ob Sie in einem „systemrelevanten“ Beruf arbeiten. Dies hat damals zu Ungerechtigkeiten und Auseinandersetzungen zwischen Eltern, aber auch mit Kita-Leitungen und Kindertagespflegepersonen geführt. Stattdessen setzen wir jetzt auf Ihre Eigenverantwortung und Ihre Solidarität mit den Beschäftigten in den Kitas und den Tagesmüttern und Tagesvätern.

Ich bin öffentlich dafür kritisiert worden, moralischen Druck auf die Eltern auszuüben. Aber ich stehe zu meiner Entscheidung. Wir können diese Krise nur gemeinsam bewältigen. Das geht nur mit Rücksichtnahme auf diejenigen, die sich mit so viel Engagement und ohne Schutzkleidung liebevoll um unsere Kinder kümmern, und mit Rücksicht auf diejenigen, die tatsächlich auf die Betreuung angewiesen sind. Denn es geht jetzt nicht darum, welchen Beruf jemand ausübt, sondern ob Eltern Betreuung und Beruf miteinander vereinbaren können oder nicht. Kann die Familie die Situation zu Hause noch stemmen oder droht eine Überlastung? Das war und ist mit 3 den beruflichen oder privaten Gründen gemeint. Außerdem wollen wir Kindern den Besuch der Kindertagesbetreuung ermöglichen, für die der Lockdown eine besondere Belastung darstellt, z. B. weil sie in beengten Wohnverhältnissen leben, unter akuten Familienereignissen oder -krisen leiden oder deren Familien sich in strukturellen Notlagen befinden. Unser Ziel ist es, dass Familien und dass Kinder, die Hilfe brauchen, diese auch bekommen.

Zum anderen wurde vielfach gefragt, warum der Betreuungsumfang um 10 Stunden gekürzt wurde. Dies ist erforderlich, damit in den Kindertageseinrichtungen die Gruppen strikt voneinander getrennt werden können. In normalen Zeiten werden in den Einrichtungen, z.B. in den Randzeiten, Kinder aus verschiedenen Gruppen zusam-men betreut oder Personal wieder gruppenübergreifend eingesetzt. So besteht in der Regel ein sehr flexibler Personaleinsatz. Durch die Notwendigkeit der Gruppentrennung wird diese Flexibilität erheblich eingeschränkt. In der gegenwärtigen Phase der Pandemie ist die Gruppentrennung eine wichtige Infektionsschutzmaßnahme und ein Zeichen unserer anhaltenden Vorsicht.

Vielen Fragen kamen auch zur Erweiterung des Kinderkrankengeldes. In NRW wird es nun für alle Familien eine Regelung geben, auch für die, die nicht gesetzlich versichert sind. Informationen dazu haben wir in einer „Offiziellen Information“ zusammengestellt. Diese finden Sie in Kürze hier www.chancen.nrw. Ich habe Ihnen schon mehrfach geschrieben und Ihnen immer wieder versichert, dass mir sehr bewusst ist, wie schwer diese Pandemie für die Familien ist. Ich setze aber alles daran, um Sie als Familien zu unterstützen und so bald wie möglich wieder mehr Normalität zu erreichen. Und ich bitte Sie: Helfen Sie weiter mit.

Herzliche Grüße

Ihr

Dr. Joachim Stamp

Leuchtende Kinderaugen im AWO Familienzentrum Antonie-Pfülf

Aufgeregt wurde der Nikolausbesuch von den Kindern des AWO Familienzentrums Antonie-Pfülf am Morgen erwartet. Als der Nikolaus dann endlich eintraf, empfingen ihn die Kinder voller Freude mit dem Lied „Sei gegrüßt, lieber Nikolaus“. Corona-konform erklärte sich in diesem Jahr ein Mitarbeiter bereit, als Nikolaus aufzutreten und die Kinder zu überraschen. Der Nikolaus hatte auch einiges zu tun, denn er besuchte alle fünf Gruppen des AWO Familienzentrums. Aus seinem dicken, goldenen Buch las er den Kindern vor und versprach, sie im nächsten Jahr wieder zu besuchen. Die Igel,- Mäuse- und Käferkinder sowie die Sonnen- und Waldwichtel nahmen mit leuchtenden Augen reihum ihre Geschenksäckchen entgegen. Zum Dank sangen die Kinder noch ein Lied und verabschiedeten den Nikolaus freudestrahlend.

IMG 1949

#WirArbeitenDran

Die AWO unterstützt die Verwirklichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Diese lassen sich mit den AWO Grundwerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz verbinden. Im September diesen Jahres startete der Bundesverband die Kampagne "Wir Arbeiten Dran" und auch wir haben uns mit einem nachhaltigen Projekt beteiligt.
Unter folgendem Link kann man die schöne Aktion des AWO Familienzentrums „Christa-Hasenclever" gemeinsam mit der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft anschauen:

https://wirarbeitendran.awo.org/projekt/wilde-blumen-fuer-wilde-bienen

AWO Bund WAD Sharepic Auftakt 4x4

Bild: AWO Bundesverband

Am Freitag, 20. November 2020 fand der alljährliche bundesweite Vorlesetag statt. Für die Erzieherinnen des AWO Familienzentrums „Kunterbunt“ in Bergisch Gladbach war es wichtig, den Vorlesetag trotz der derzeitigen Pandemielage möglich zu machen. So luden sie neben den Eltern auch Bergisch Gladbachs Bürgermeister Frank Stein ein, den Kindern per Videoschalte vorzulesen. Am Nachmittag war es dann so weit: Frank Stein las „Opa Jan und der famose Aufräumtag“. Mit viel Spaß und Begeisterung verfolgten die Kinder die Geschichte vor dem Bildschirm. Als Dankeschön für sein Engagement erhielt Frank Stein eine wunderschöne Vorlese-Urkunde vom AWO Familienzentrum Kunterbunt.

IMG 1927

Der bundesweite Vorlesetag wird von DIE ZEIT gemeinsam mit der STIFTUNG LESEN und der DEUTSCHE BAHN STIFTUNG organisiert. Ziel ist es, auf die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern aufmerksam zu machen. Im Vorfeld veröffentlichten die Organisatoren Studien, die zeigen, dass in Deutschland zu wenig vorgelesen wird. Dabei regt das Vorlesen die Fantasie an, fördert die Sprachentwicklung und Lesekompetenz und erhöht die Bildungschancen des Kindes. Allen Kindern sollte der Zugang zu Kinderliteratur ermöglicht werden, denn Chancengleichheit gehört zu den wichtigsten Werten der AWO und so zeigt sich am Vorlesetag ein tolles Projekt aus der Alltagspraxis unserer Kindertagestätten.

Auf ihrer „Sonnenblumentour“ besuchten Christian Brand und Sonja Weber von der Sozialstiftung der Kreissparkasse Köln die Geschäftsstelle der AWO Rhein-Oberberg und bekräftigten ihre Unterstützung des Projekts „Neue Wege“.

bergabe Sonnenblume

Da durch die Pandemie keine direkten Übergaben in der Kreissparkasse stattfinden können, wurde mit der Tour und der Übergabe von Sonnenblumen an die Fördermittelempfänger ein schöner Weg gefunden, um eine persönliche Begegnung zu ermöglichen. Mit 1.500 Euro unterstützen sie in diesem Jahr das Projekt der Schwangerschaftskonfliktberatung der AWO.

Junge werdende Mütter bis 21 Jahre werden im Rahmen des Projekts sowohl in Einzelfallhilfen als auch in Gruppenarbeit umfassend beraten und begleitet. Dabei bieten die Mitarbeiterinnen Hilfen zur Lebensplanung mit Kind und zur Existenzsicherung an. Besonders wichtig ist es, dass die Frauen eine positive Einstellung zum Muttersein finden und eine stabile Mutter-Kind-Beziehung aufbauen können. Außerdem ermutigen die Mitarbeiterinnen die jungen Frauen zum Austausch untereinander, zur Vernetzung und gegenseitigen Unterstützung. Auch nach der Entbindung können sich die jungen Mütter auf ihre Ansprechpartnerinnen verlassen, die in Krisen schnell weiterführende Hilfen vermitteln können.

Der Geschäftsführer der Sozialstiftung Christian Brand erklärte bei dem Treffen, er sei dankbar, dass die AWO diese wichtige und fundamentale Arbeit leistet und freue sich, dieses Projekt unterstützen zu können. Vor allem wünsche er den Müttern und Kindern einen guten Start in ihr gemeinsames Leben. Die Geschäftsführerin der AWO Rhein-Oberberg Martina Gilles sowie Diplom-Sozialpädagogin Christiane Gelfarth und Meyra Demirci von der Schwangerschaftskonfliktberatung freuten sich über die Fördermittel und dankten Christian Brand und Sonja Weber herzlich für ihren Besuch.

Weitere Informationen: https://www.awo-rhein-oberberg.de/beratung-und-hilfe/schwangerschaftskonfliktberatung.html

Sonnige Gre



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.