Renovierung Jugendwerkstatt AWO2 low

„Wär’ das nicht ein Beruf für Dich?“ fragt Maik Hensel den jungen Mann, der dabei hilft, die Jugendwerkstatt der AWO Rhein-Oberberg in Bergisch Gladbach zu renovieren. „Warum nicht?“ antwortet der und grinst. „ist doch ganz cool.“ Das lässt Hensel lächeln.
Hensel ist mit Inhaber der Marienheider Malerfirma Bondke, die sich bereit erklärt hat, aus dem nötigen Anstrich der Jugendwerkstatt ein soziales Projekt zu machen: Auszubildende von Bondke erledigen die Arbeiten zusammen mit Kräften aus der Metall-, Holz- und Textilwerkstatt. Darin werden Jugendliche, die schwer zu vermitteln sind, fürs Berufsleben motiviert.

image.png

Keine pflegeleichte Klientel also. Aber sie hören auf Franziska Kaul, die fachlich das gemischte Team anleitet. Die 20-Jährige macht im Juni ihre Gesellenprüfung als Malerin und Lackiererin und leitet „ihr“ Personal an. Wenn’s ans Streichen geht, so erzählt sie, sind alle Feuer und Flamme. „Alle machen mit.“ Ums Abkleben, unverzichtbarer Schritt vorm Farbauftrag, reißen sich vor allem ihre Helfer aus der Jugendwerkstatt weniger.

Renovierung Jugendwerkstatt AWO1 low

Meister Hensel hat derweil die Textilwerkstatt und den Gemeinschaftsraum begutachtet, die am Wochenende zuvor angestrichen worden sind. Dass da Schrauben- und Nagellöcher im Putz nach dem Anstrich gespachtelt wurden, lässt ihn stirnrunzelt fragen: „Vorher übersehen oder vergessen?“ „Haben wir vergessen“, gibt Projektleiterin Kaul unumwunden zu. Kein Beinbruch, das werde mit ein paar Pinselstrichen behoben, verspricht sie.
Das Ergebnis insgesamt kann sich sehen lassen. Die Räume der Einrichtung – vorher teilweise in Späthippie-Bunt – machen nun in abgetöntem Weiß und pastellenen Partien regelrecht etwas her. Was dem Eigentümer der Immobilie wahrscheinlich entgegenkommt.
Die ursprüngliche Idee der Jugendwerkstatt, die Wände selbst anzustreichen, löste bei ihm wenig Begeisterung aus. Als er hörte, dass Auszubildende eines Fachbetriebs Regie führen, willigte er ein. „Aber auf die Fenster achten!“ mahnte er. Die sind nämlich neu und sollen natürlich keine Farbkleckse bekommen. Was gelungen ist. Sorgsam klebte das gemischte Team Rahmen und Glas ab, wie es bei den Profis selbstverständlich ist.
Mit eingestielt hat die konzertierte Jugend-Aktion Jochen Paßberger, Leiter Liegenschaften bei der AWO Rhein-Oberberg. Er fragte bei Bondke nach, ob und wie ein Projekt aus der Sanierung gemacht werden könne. Gern sagte Hensel da zu, denn das war das perfekte Übungsfeld für seine „Young Professionals“, wie die in der Firma die Auszubildenden im zweiten und dritten Lehrjahr genannt werden. Bei der Baustellenbesichtigung Anfang April war er jedoch leicht überrascht, „wie groß hier die Räume sind“. So hatte denn auch ein Mädchen aus der Textilwerkstatt Zweifel, dass ihr Reich an nur einem Wochenende fertig würde. Aber mit vereinten und vor allem Fachkräften ist es locker gelungen.
Was nicht zuletzt Werkstattleiter Ole Schmitt und seine Kollegen freut. Die Räume seien zum Schluss doch durchaus renovierungsbedürftig gewesen, meint er. Zusammen mit den Jugendlichen strahlt er, wenn er nun das überzeugende Ergebnis betrachtet. „Habt ihr toll gemacht!“

Renovierung Jugendwerkstatt AWO5 low

Renovierung Jugendwerkstatt AWO6 low

Renovierung Jugendwerkstatt AWO8 low

Renovierung Jugendwerkstatt AWO9 low



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok